Klussenier® - Die Handwerker

Zuverlässig aus einer Hand

News Details

Was Sie über Wintergärten wissen sollten

Wintergarten

Der Anbau eines Wintergartens erhöht nicht nur den Wert Ihres Hauses, sondern trägt auch zur Steigerung Ihres Wohlbefindens und Wohnklimas bei.

Gerade wenn die Tage kälter werden, ist ein Wintergarten die perfekte Lösung, um Sonne und Natur zu genießen, ohne zu frieren. So können Sie sich jederzeit den Sommer zurückholen – unabhängig von Wind und Wetter. Diese naturnahe Wohnraumerweiterung könne Sie ganz unterschiedlich nutzen. Viele dekorieren diesen sonnigen, zusätzlichen Wohnraum vor allem mit vielen Pflanzen oder nutzen den Platz als zusätzliches Esszimmer oder richten sich einen gemütlichen Wohlfühlort ein – natürlich können Sie diese Funktionen auch kombinieren.

Bevor Sie mit dem Bau Ihres maßgeschneiderten Wintergartens loslegen können, ist eine sorgfältige Planung aller Details wichtig. In welche Richtung soll Ihr Wintergarten ausgerichtet sein? Wenn Sie kühlere Temperaturen vorziehen, richten Sie ihn am besten nach Norden aus, denn so bekommt der Wintergarten zwar früh und spät einige Sonnenstrahlen ab, wird aber während des Tages vom Haus beschattet. Wenn Sie gerne in der Sonne frühstücken, sollten Sie Ihren Wintergarten nach Osten orientieren, dann kommt Ihnen die Morgen- und Mittagssonne zugute ohne dass sich der Raum tagsüber zu sehr aufheizt. Nach Süden ausgerichtete Wintergärten profitieren ganzjährig von der Sonneneinstrahlung und speichern daher am meisten Wärme. Gerade im Sommer muss der Raum beschattet und belüftet werden, um angenehme Temperaturen zu erzeugen. Wenn Sie sich vor allem abends in Ihrem Wintergarten aufhalten möchten, ist eine Ostausrichtung sinnvoll. Denn dann erwärmt die Nachmittags- und Abendsonne den Raum, in dem bis in die Nacht angenehme Temperaturen herrschen, es aber am Morgen kühler ist.

Auch die Größe spielt bei der Planung eine wichtige Rolle. So sollte ein Wintergarten wenigstens 15 Quadratmeter haben, um Pflanzen, Sitzmöbel und Durchgänge gut unterbringen zu können. Während sich bei kleineren Wintergärten offene Lösungen anbieten, können Sie den Raum bei größeren Flächen durch Trennwände in unterschiedliche Wohnlandschaften gliedern.

Bei der Wahl des Materials steht Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten offen. Neben Wertbeständigkeit und Pflegeleichtigkeit spielt insbesondere die Wärmedämmung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für das richtige Material. Holz-Aluminium-Konstruktionen verbinden die Vorteile beider Baustoffe: Holz ist nicht nur sehr tragfähig und einfach zu verarbeiten, sondern besitzt auch gute wärmedämmende Eigenschaften. Darüber hinaus isoliert es auch Schall gut und erzeugt eine gemütliche Atmosphäre. Mit einer schützenden Aluminiumverkleidung erhöhen sie die Lebensdauer Ihres Wintergartens und können ihn zudem in bunten Farben gestalten. Aktuell sind hell- und dunkelgraue Alu-Profile und eine weiße Innengestaltung angesagt. Auch reine Aluminium-Wintergärten sind trotz ihres höheren Preises sehr beliebt, weil bei ihnen anders als bei Holzwintergärten keine Folgekosten für regelmäßige Anstriche erforderlich sind.

Bei der Verglasung müssen Sie die Vorschriften der Energieeinsparverordnung berücksichtigen, die die Verwendung von Zweischeiben-Wärmeschutz-Isolierglas vorgibt, das licht- und energiedurchlässig ist. Zur Verbesserung der Wärmedämmung können Abstandhalter aus Edelmetall oder Kunststoff im Zwischenraum zwischen den beiden Scheiben und oft auch eine dünne Edelmetallschicht auf der Innenseite der Scheibe beitragen. Das Dach muss aus bruchsicherem Verbundglas bestehen. Selbstreinigendes Glas erhält Ihnen trotz Schmutz und Vogelkot die gute Sicht auf Garten und Himmel.

Bevor Sie Ihren neuen Wintergarten nutzen können, müssen Sie etwa vier bis sechs Monate Zeit für die Planung, die Genehmigung und die Fertigstellung Ihres Wintergartens einrechnen. Grundsätzlich ist jeder Wintergarten genehmigungspflichtig, wofür auch Kosten anfallen. Insgesamt müssen Sie mit etwa 200 Euro pro Quadratmeter für den Wintergarten und Kosten zwischen 7000 und 10.000 Euro für Maurerarbeiten und Bauantrag rechnen. Günstigere Anbieter sind nicht zu empfehlen, da sie häufig unseriös arbeiten. Wenn Sie Geld sparen möchten, entscheiden Sie sich lieber für einen kleineren Raum, zumal auch kleinere Wintergarten einen weiten, luft- und lichtdurchlässigen Eindruck vermitteln.

Ihr Klussenier Handwerkspartner berät sie gerne zu Ihrem individuellen Wintergarten und erstellt Ihnen ein unverbindliches Angebot.

< Zurück zur Übersicht