Klussenier® - Die Handwerker

Zuverlässig aus einer Hand

News Details

Fördermöglichkeiten für energetische Sanierungen

Referenz Mai

Bevor Hausbesitzer durch energetische Modernisierungen echtes Geld sparen können, müssen sie erst welches investieren. Hier hilft der Staat bei vielen Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und greift Bauherren durch Förderungen unter die Arme. Das neue Online-Portal www.die-hauswende.de informiert über die wichtigsten Fördertöpfe, die wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Wenn Sie Ihr Haus energetisch sanieren wollen, ist eine Vort-Ort-Beratung zu Beginn sinnvoll. Unabhängige Experten ermitteln energetische Schwachstellen und die Energiebilanz des Hauses. Auf der Grundlage stellt der Fachmann Ihnen mögliche Verbesserungsmaßnahmen vor und bespricht mit Ihnen Kosten und mögliche Förderungen. Als Hausbesitzer können Sie für die Beratung einen Zuschuss von bis zu 800 Euro erhalten. Ihr Klussenier Energieberater stellt den Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Sie.

Ein großes Angebot und eine hohe mögliche Fördersumme bietet Ihnen die KfW-Bank mit dem Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“. Der Zuschuss für eine Komplettsanierung fällt umso höher aus je mehr Energie dadurch eingespart werden kann, nämlich bis zu 30.000 Euro. Auch einzelne Maßnahmen wie eine Wärmedämmung, eine Heizungsmodernisierung oder eine Dachsanierung werden gefördert. Der Austausch alter Fenster gegen moderne Modelle kann mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst werden. Sie können sich entscheiden, ob Sie einen Investitionszuschuss oder einen günstigen KfW-Förderkredit beantragen möchten, in jedem Fall sollten Sie Ihren Antrag vor Beginn der Baumaßnahmen stellen.

Sehr viel Energie und Geld kostet die Heizungsanlage, umso mehr, wenn es sich um ein älteres Modell handelt. Die BAFA fördert auch Maßnahmen zum energieeffizienten Heizen und Warmwasseraufbereitung durch erneuerbare Energien. Der Zuschuss für eine Solarthermieanlage beträgt mindestens 2.000 Euro und eine Wärmepumpe wird mindestens mit 1.300 Euro gefördert. Beim Austausch von sehr alten Öl- oder Gasheizungen und einer Verbesserungen der Heizungsanlage können Sie noch einen zusätzlichen Zuschuss von 20 % auf den Förderbetrag erhalten sowie eine Pauschale von 600 Euro für die Heizungsoptimierung. Hier können die Förderanträge noch bis zu neun Monate nachträglich an die BAFA gerichtet werden.

Ihr Klussenier Energieberater und das Informationsportal „Die Hauswende“ informiert Sie über weitere Fördermöglichkeiten der Länder, des Bundes und anderer Institutionen. Lassen Sie sich von Ihrem Klussenier Handwerkspartner unverbindlich beraten und ein kostenloses Angebot für Ihre energetische Sanierungsmaßnahme erstellen.

< Zurück zur Übersicht