Klussenier® - Die Handwerker

Zuverlässig aus einer Hand

News Details

Fenster – modernisieren oder restaurieren?

Sie sitzen neben dem Fenster und merken in den sommerlichen Abendstunden durch das Fenster hindurch, dass es kühler wird? Ihr Haushalt ist in Ihrem Freundeskreis immer der erste, bei dem die Heizung angeschaltet wird und Sie wundern sich über die steigenden Energiekosten? Der Lack Ihrer Fenster hat die besten Jahre schon hinter sich und hätte eine Auffrischung nötig? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre alten Fenster modernisieren und restaurieren lassen können und verraten Ihnen welche Förderungen es dafür gibt.

Ein entscheidender Faktor, der bei der Frage nach der Erneuerung der Fenster laut schoener-wohnen.de von großer Bedeutung ist, ist die Anzahl der Scheiben, die in Ihrem Fenster enthalten sind. Es macht einen erheblichen Unterschied, ob in den Fenstern eine, zwei oder sogar drei Scheiben verbaut sind – denn dies beeinflusst maßgeblich den Wärmeverlust. Hier macht es ebenso einen Unterschied, ob die Scheiben mit Edelgas befüllt sind oder nur ein Vakuum in ihnen vorzufinden ist. Im Jahr 2009 wurden durch die neue Energieeinsparverordnung Verglasungen vorgeschrieben, die in hohem Maße wärmedämmend wirken. Der Wärmedurchgang wird durch den U-Wert, einen Wärmedurchgangskoeffizienten, definiert: Ein einglasiges Fenster hat zum Beispiel einen U-Wert von bis zu 6, einhergehend mit einem großen Verlust von Wärme, ein dreiglasiges Fenster erreicht einen Wert unter 2 – ein von Experten empfohlener Wert mit enormem Einsparpotenzial.

Weitere Tipps zur Restaurierung Ihrer Fenster listet t-online.de auf: Eine erste gute Maßnahme ist das Auswechseln der Dichtbänder in den Fenstern. Mit zunehmenden Einsatzalter werden sie rissig, wodurch zwischen Rahmen und Fensterflügel ein Zwischenraum entsteht, in den in der Folge Luft hineinströmt. Handelt es sich um ein Fenster mit Holzrahmen, sollte dieser restauriert werden. Eine Renovierung durch den Fachbetrieb wird auch empfohlen, sobald der Lack abblättert. Dies wird am Besten durch Abschleifen oder auch Abbeizen erreicht. Es empfiehlt sich danach außerdem eine Reinigung der Fugen und bei Bedarf das Ausbessern von Rissen im Fensterrahmen. Nicht mehr intakte Fenstergriffe lassen sich problemlos austauschen.

Muss ein komplett neues Fenster her, gibt es bei der Auswahl laut energie-experten.de viel zu beachten: Von der Ausrichtung der Himmelseite bis zur Wahl der Rahmenart, soll es Holz, Aluminium oder Kunststoff sein? Auf jeden Fall eignen sich alle Fensterrahmen zur energetischen Sanierung oder Modernisierung. Auch der Schutz vor Einbrüchen sollte nicht außer Acht gelassen werden – im Keller, im Erdgeschoss und im Obergeschoss werden in der Regel verschiedene Widerstandsklassen dafür genutzt. Die bereits erwähnte mehrfach Verglasung ist heute außerdem ein Mindeststandard. Sind die Rahmen noch in Ordnung und möchten Sie Ihre Fenster auf jeden Fall erhalten, muss es im Übrigen nicht immer ein neues Fenster sein: Durch die Aufarbeitung des Fensters mit einer neuen Verglasung kann auch ihr altes Fenster wieder ein effizienter Bestandteil ihrer Wohnung werden.

Darüber hinaus finden Sie auf energie-fachberater.de Möglichkeiten zur Förderung für die Restaurierung und Sanierung Ihrer Fenster: Bei einer umfangreichen energetischen Sanierung können Sie von verschiedenen KfW-Förderprogrammen profitieren – von einem zinsgünstigen Kredit bis hin zur zusätzlichen Zahlung in Form eines Zuschusses. Noch mehr Förderung erhalten Sie, wenn Sie den Austausch von Fenstern oder die Restaurierung mit dem Einbau einer neuen Lüftungsanlage kombinieren.

Wenn also der Lack am Fensterrahmen abblättert oder sogar noch kalte Luft in den Wohnraum strömt und Ihre Fenster alles andere als energiesparend gedämmt sind, dann wird es Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Ihr Klussenier Handwerkspartner klärt Sie gerne über die Möglichkeiten und sinnvollen Maßnahmen zur Instandsetzung Ihrer Fenster auf und erstellt Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot.

< Zurück zur Übersicht